Universität Basel
Juristische Fakultät

Vermögensanlage und Stiftungsrecht

Freitag, 13. März 2015, 09.00-16.30 Uhr

Juristische Fakultät der Universität Basel, Pro Iure Auditorium

Peter Merian-Weg 8
4002 Basel

in Zusammenarbeit mit dem Center for Philanthropy Studies (CEPS)

Stiftungen haben ihr Vermögen im klassischen Spannungsfeld zwischen Vermögenserhalt, Rendite und Liquidität verantwortlich zu bewirtschaften, damit der Stiftungszweck bestmöglich verfolgt werden kann. Dabei sind allfällige Vorgaben des Stifters, der Zuwendenden, des Gesetzes und der Rechtsprechung sowie Empfehlungen der Aufsichtsbehörden und der Selbstregulierung zu beachten. In einem finanzwirtschaftlich schwierigen Umfeld und bei einer teilweise festliegenden Vermögensstruktur bereitet die Umsetzung der Ziele und Vorgaben dem Stiftungsrat zunehmend Probleme.

Welche Bedeutung haben das Vermögen und sein Erhalt für eine Stiftung und wie setzt es sich zusammen? Unter welchen Voraussetzungen kann der Stiftungsrat zweckunterstützende Anlagen tätigen oder durch nachhaltige Anlagen eine bessere Gesamtwirkung erzielen bzw. Reputationsrisiken vermeiden? Was ist bei einer Delegation der Vermögensbewirtschaftung im Hinblick auf Kontrolle und Transparenz zu beachten? Nach welchen Kriterien hat sich der Stiftungsrat zwischen direkten und indirekten Anlagen zu entscheiden? Welche besonderen Anforderungen bestehen in Dachstiftungen? Inwiefern können die gesetzlichen Regelungen im Bereich der Personalvorsorgestiftungen auch für andere Stiftungen eine Orientierung bieten? Welche Rolle spielen Stiftungen als Gesellschafter?

Einschlägig ausgewiesene Referentinnen und Referenten aus Praxis und Wissenschaft werden sich diesen und anderen Fragen rund um die Vermögensbewirtschaftung annehmen und für Diskussionen zur Verfügung stehen. Die Juristische Fakultät und das Center for Philanthropy Studies der Universität Basel laden Sie herzlich zu einem interessanten stiftungsrechtlichen Erfahrungsaustausch ein.

Programm der Tagung vom 13. März 2015

09.00-09.10

Begrüssung

Prof. Dr. Peter Jung

09.10-09.40 

Das Vermögen als Essenz der Stiftung

Prof. Dr. Dominique Jakob

09.40-10.10

Zweckkonforme Investitionen aus rechtlicher Sicht

lic. iur. et rer. pol. Lukas von Orelli

10.10-10.40

Vermögensbewirtschaftung am Beispiel der Sophie und Karl Binding Stiftung

Dr. Benno Schubiger

10.40-10.50Diskussion
Pause
11.20-11.50

Die Vermögensverwaltung von Dachstiftungen

Claudia Ineichen

11.50-12.20

Rechte und Pflichten von Stiftungsrat und Vermögensverwalter

Dr. Harold Grüninger

12.20-12.50

Sind Stiftungen die besseren Aktionärinnen?

Dr. Dominique Biedermann

12.50-13.00Diskussion
Mittagslunch
14.30-15.15

Gespräch: Vermögenserhalt über Jahrzehnte – geht das noch?

Ein Gespräch mit Privatbankier Dr. Philip R. Baumann

Die Fragen stellt Prof. Dr. Georg von Schnurbein

15.15-15.45

Pensionskassen unter Druck – ein Dauerzustand?

Dr. Hans-Ulrich Stauffer

15.45-16.15

Pensionskassen als Vorbild für gemeinnützige Stiftungen? Grundsätze der Vermögensbewirtschaftung aus Sicht der Aufsichtsbehörde

Dr. Christina Ruggli-Wüest

16.15-16.30Schlussdiskussion

Referierende

Dr. iur. Philip R. Baumann

Mitinhaber Bank La Roche & Co AG, Basel

Dr. rer. pol. Dominique Biedermann

Direktor der Ethos Stiftung und der Gesellschaft Ethos Services, Genf/Zürich

Dr. iur. Harold Grüninger, LL.M.

Rechtsanwalt und Fachanwalt SAV Erbrecht; Partner, Homburger AG, Zürich

Claudia Ineichen

Geschäftsführerin Rütli-Stiftung, Luzern

Prof. Dr. iur. Dominique Jakob, M.I.L.

Ordinarius für Privatrecht und Leiter des Zentrums für Stiftungsrecht an der Universität Zürich

Prof. Dr. iur. Peter Jung, Maître en droit

Professor für Privatrecht an der Universität Basel

Dr. iur. Christina Ruggli-Wüest

Advokatin; Geschäftsleiterin BVG und Stiftungsaufsicht beider Basel (BSABB), Basel

Dr. phil. I Benno Schubiger

MAS in Museum Sciences; Direktor der Sophie und Karl Binding Stiftung, Basel

Dr. iur. Hans-Ulrich Stauffer

Rechtsanwalt; Anwaltsgemeinschaft Basel; Lehrbeauftragter an der Universität Basel

lic. iur. et rer. pol. Lukas von Orelli

Advokat; Geschäftsführer VELUX STIFTUNG, Zürich

Prof. Dr. rer. pol. Georg von Schnurbein

Professor für Stiftungsmanagement und Direktor des Center for Philanthropy Studies (CEPS) an der Universität Basel

Anmeldung, Teilnahmebedingungen und Hinweise

  • per Fax: 061 267 04 98

Der Tagungsbeitrag beträgt CHF 580.—. Für Studierende sowie Volontäre und Volontärinnen bei Behörden, Gerichten und in Anwaltsbüros wird ein Beitrag von CHF 120.— erhoben. In diesem Betrag sind Tagungsunterlagen, Pausenverpflegung und Mittagessen inbegriffen.

Einzahlung bitte mit der Anmeldung auf folgendes Konto: Basler Kantonalbank, 4002 Basel, zugunsten von: CH29 0077 0016 0550 4709 1, BIC BKBBCHBBXXX, Universität Basel, Ressort Finanzen, Postfach 732, 4003 Basel; Zahlungszweck DRW2154, Stiftungsrecht 13.03.2015. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Bei Abmeldungen, die später als 13. Februar 2015 erfolgen, werden CHF 200.— in Rechnung gestellt, bei Abmeldungen nach dem 28. Februar 2015 wird der volle Betrag in Rechnung gestellt. Ersatzteilnehmende sind willkommen. Dies muss der Tagungsleitung mitgeteilt werden. Über die Teilnahme an der Tagung wird eine Bescheinigung ausgestellt.

Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen unter der Tel.Nr. 061-267 25 19 gerne zur Verfügung.

Letzte Änderung: 17.12.2014

Kontakt

Universität Basel
Juristische Fakultät
Koordinationsstelle Recht aktuell
Peter Merian-Weg 8
Postfach
CH-4002 Basel

Tel: +41 61 207 25 19
Fax: +41 61 207 25 08

recht-aktuell-ius at unibas.ch