Universität Basel
Juristische Fakultät

Tagung 2005

Die Bedeutung der Bilateralen Abkommen II in der Rechtspraxis

28. Januar 2005, Auditorium Bâloise (Hotel Hilton Basel)

Der grenzüberschreitende Personen-, Waren-, Kapital- und Dienstleistungsverkehr ist für die Schweiz lebenswichtig. Dies gilt in besonderem Masse für grenznahe Zentren wie Basel. Die bilateralen Verträge zwischen der Schweiz und den Europäischen Gemeinschaften sind heute das bedeutendste Instrument zur Gestaltung der grenzüberschreitenden Beziehungen.

Im Rahmen der Bilateralen II sind insgesamt neun Dossiers durch entsprechende Abkommen und eine Absichtserklärung geregelt worden, darunter insbesondere die polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit (Schengen/Dublin), die Zinsbesteuerung, die Betrugsbekämpfung sowie die Teilnahme an der europäischen Umweltagentur. Die Schweiz wird dadurch noch stärker als bisher in den europäischen Rechtsraum eingebunden.

Die Veranstaltung verschafft einen Überblick über den Inhalt der neuen Abkommen. Insbesondere werden die praktischen Auswirkungen der bilateralen Verträge auf den schweizerischen Rechtsalltag in Wirtschaft, Verwaltung und Advokatur erörtert.

Letzte Änderung: 01.08.2006

Kontakt

Universität Basel
Juristische Fakultät
Koordinationsstelle Recht aktuell
Peter Merian-Weg 8
Postfach
CH-4002 Basel

Tel: +41 61 207 25 19
Fax: +41 61 207 25 08

recht-aktuell-ius at unibas.ch