Universität Basel
Juristische Fakultät

Frühjahrssemester 2017

46610-01 Querschnittsveranstaltung: Variationen und Mischformen privater und staatlicher Rechtsanwendung und –durchsetzung im Bereich des Wettbewerbs- und Kartellrechts

Zeit / Ort:

Vorlesungsbeginn: 20.02.17

Dozent: PD Dr. Philippe Spitz, Prof. Dr. Philipp Zurkinden

Inhalt und Aufbau der Veranstaltung:
Dem Wettbewerbs- und das Kartellrecht als Teil des Wirtschaftsrechts kommt eine steigende
Bedeutung zu. Beide Gebiete sind auch je länger je häufiger im Fokus öffentlicher
Aufmerksamkeit – in einer Welt, in der die Regelung wirtschaftlicher Tätigkeit von
Unternehmen zunehmend internationalisiert, dynamisch und teilrechtsgebietsdurchdringend
erfolgt.
Wettbewerbs- wie Kartellrecht sind beides Materien, bei denen die Rechtsanwendung und
Rechtsdurchsetzung im Rahmen aller Teilrechtsgebiete, also des Privat- und des Strafrechts
sowie des Öffentlichen Rechts erfolgt, und zwar sowohl auf private Initiative wie auch auf
Initiative des Staats. Nebst den üblichen Varianten der Rechtsanwendung und -durchsetzung
gibt es auch interessante und hinterfragungswürdige Variationen und Mischformen. Dem hier
angefügten Anhang können mögliche Fragestellungen entnommen werden, aufgrund derer die
behandelten Themata abgeleitet werden.

Lernziele:

Empfohlene Literatur und Materialien:
Details hierzu werden im Rahmen der Präsentation der
Querschnittsveranstaltung am Dienstag, den 6. Dezember 2016 um 13.45h im Seminarraum
S1 HG.31 bekanntgegeben.

Teilnahmevoraussetzungen: Möglichst Bachelorabschluss. Interesse am Thema und den dahinterstehenden
Fragestellungen rechtlicher, wirtschaftlicher und praktischer Art.
Ein vorhergehender oder auch anschliessender Besuch der Vorlesungen im Wettbewerbs- und
Kartellrecht ist sinnvoll, jedoch nicht Bedingung. Der Besuch der Veranstaltung eignet sich
besonders für Studierende der Vertiefungsrichtung „Wirtschaftsmaster“ oder „Life Sciences-
Master“.

Angebotsmuster: einmalig

Hinweise zur Leistungsüberprüfung: Es handelt sich um eine Masterveranstaltung, an der
eine Masterarbeit geschrieben werden kann, aber nicht muss. Die Veranstaltung ist nicht ein
Seminar, alle teilnehmenden Studierenden müssen jedoch (mindestens) eine Arbeit von rund
10 Seiten verfassen und ein Referat halten. Für Studierende, die eine Masterarbeit schreiben,
gelten die entsprechenden Vorschriften, und sie sind gebeten, sich direkt vorgängig mit dem
gewünschten Betreuer oder der gewünschten Betreuerin in Verbindung zu setzen.

Kreditpunkte: 10 KP

Bemerkung:
Die Durchführung der Querschnittsveranstaltung erfolgt verblockt, in
einem oder zwei Blöcken, während des FS 2017.

Weiteres: Die TeilnehmerInnenzahl ist beschränkt, Anmeldungen und
Interessebekundungen können auf philippe.spitz@unibas.ch und
philipp.zurkinden@prager-dreifuss.ch erfolgen. Präsentation und Vorbesprechung der
Querschnittsveranstaltung mit Themenvergabe am Dienstag, den 6. Dezember 2016 um
13.45h im Seminarraum S1 HG.31 (d.h. unmittelbar nach der Lehrveranstaltung
Kartellrecht von Prof. Dr. Philipp Zurkinden). Danach kann bei den Unterzeichneten
gerne via Email um tel. Kontaktnahme oder um eine Besprechung sowie individuelle
Themenabsprache ersucht werden, solange noch Plätze frei sind.

Stand 03.03.2017 sind noch wenige Plätze frei!

Leistungsüberprüfung: Schriftliche Arbeit

An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung: Belegen via MOnA innerhalb der Belegfrist

Unterrichtssprache: Deutsch